Szenenwechsel – der fünfte Kontinent

Windhoek, 5. April 2008

30 Stunden, vier Flugzeug-Essen und mehrere Filme (bei den Etihad-Flügen gab’s Filme „on demand“ ;-) später landeten wir in Namibias Hauptstadt Windhoek. Das erste Mal auf unserer Reise gab es nun keinen Zeitunterschied mehr zur Schweiz. Allerdings wurde am 6. April die Zeit wieder um 1 Stunde zurückgestellt – also nun doch wieder eine Stunde Zeitunterschied ;-)

Um ca. 16.00 Uhr wurden wir im „Kashima Guesthouse“, einem sehr einladenden B&B im Zentrum Windhoeks abgesetzt. Wir wurden freundlich begrüsst von Jeannette (ursprünglich aus Deutschland), einem Rottweiler und einem Labrador. Um nicht den Auswirkungen des Jet-Lags zu erliegen, widerstanden wir der Versuchung, gleich zu schlafen und  gingen dafür etwas für’s Abendessen einkaufen – wäre zwar gar nicht nötig gewesen. Die Gastgeber und ihre Freunde luden uns gleich zu ihrem Fass Bier am Samstagabend ein, zu dem es auch klein geschnittenes Trockenfleisch – eine namibische Spezialität – gab. Der Abend war sehr gemütlich und auch informativ. Denn die Namibier erzählen sehr gerne über ihr Land und ihre Sitten. Klang für uns sehr vielversprechend und wir freuen uns nun total auf die bevorstehende Reise.

Da wir eigentlich meistens unterwegs, selten in grösseren Orten sind und meist in Lodges übernachten, werden wir vermutlich keine Traveldiary-Einträge während dieser Zeit machen können. Am 26. April werden wir von Livingstone nach Südafrika fliegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.