Im Land der langen Schatten

Namibia, Botswana, Victoria Falls, Zambia, 5. bis 25. April 2008

Was sollen wir bloss schreiben über Namibia? Die drei Wochen sind im Flug vergangen. Sie lassen sich mit dem Rest unserer Reise so gar nicht vergleichen. Wir hatten hier eine richtig schön entspannte Zeit. Mit vielen schönen Lodges, unbeschreiblichen Landschaften und vielen interessanten und exotischen Tieren. Unser Auto lief wie am Schnürchen. Zwei bis dreimal waren die Tagesziele etwas gar lang, aber sonst waren wir jeweils so zwei bis drei Stunden unterwegs. Wir waren viel am Wandern, machten unzählige Fotos und konnten gar nicht genug bekommen von den Landschaften und vom Tiere beobachten. Im Detail beschreiben werden wir unser Tour nicht, aber wir listen unsere Stationen auf und die besonders erwähnenswerten Erlebnisse.

Start in Windhoek, wo wir unser Wägelchen, einen Nissan XTrail 4WD in Empfang nahmen.

img_1356.jpg

Die weiteren Stopps waren:

Kalahari
Übernachtung in der sehr schönen „Anib Lodge“

p4077312.jpg

Fishriver Canyon
Der grösste Canyon Afrikas und der zweitgrösste überhaupt nach dem Grand Canyon

Aus (in der Nähe von Lüderitz)
Wo die wilden Pferde der Namib leben

Sossusvlei
Liegt mitten in der Namib. Riesige Sanddünen und unbeschreibliche Farben. ..eine andere Welt.

p4127608.jpg

img_1181.jpg

Swakopmund
Liegt an der Küste und ist der drittgrösste Ort Namibias. Neun Monate im Jahr liegt eine 30 km ins Landesinnere reichende Nebelbank über dem Ort. Daher eher feucht kühles Klima. Dafür gibt’s viele Seelöwen, Delphine, Pelikane etc. zu sehen.

Vingerklip
Zwischenhalt in der „Vingerklip Lodge“. Das Tal erinnert an das Monument Valley in den USA
und hat auch einen sehr markanten Felsen, der wie ein Finger weit in den Himmel ragt.

img_1632.jpg

Ethosha
Wo sich die afrikanische Tierwelt von ihrer besten Seite zeigt – die Elefanten hielten sich leider noch versteckt.

p4167908.jpg

p4178152.jpg

Grootfontein
Zwischenhalt im empfehlenswerten „Roy’s Camp“

Okavango River (West), Hakusembe Lodge
Erste Begegnung mit dem mächtigen Okavango-Fluss – mit einer romantischen „Sundowner“-Bootsfahrt.

img_1830.jpg

Okavango River (East)
Zwei Übernachtungen in der buschmässigen „Ndhovu-Lodge“ auf einem Floss-Zelt! ..ständig begleitet vom Grunzen und Schnauben der Hippos ..und von R ;-) (Im Etoshapark hatte R sich eine hartnäckige Genickstarre eingehandelt, sodass wir in einer Apotheke in Rundu Tabletten kauften, die entspannend auf die Nacken- und offenbar auch Gaumenmuskeln wirkten, was zu aussergewöhnlichen Schnarchanfällen führte!)

img_1866.jpg

p4238566.jpg

Kasane (Botswana)
Abenteuerlicher Game-Drive im Chobe Nationalpark, wo unser 4WD so richtig zum Einsatz kam und die Elefanten in Griffnähe waren. Auf einer Flussfahrt kamen wir auf Tuchfühlung mit Hippos, Krokodilen, Elefanten, vielen Vögeln etc.

p4238603.jpg

Am naechsten Tag Rückgabe des Mietautos. Und an unserem letzten Abend kam extra noch ein Hippo auf den Rasen vor der Garden Lodge, wo wir es aus der Nähe bewundern konnten!

Victoria Falls
Glorreicher, äusserst eindrucksvoller und seehr nasser Abschluss unserer „Best of Namibia“ inkl. Vic-Falls Tour!

Dann Flug von Livingstone (Zambia) nach Johannesburg, wo wir nochmals für 14 Tage ein Auto gemietet haben, um nun gemütlich über die Drakensberge nach East London zu T’s Schwester zu reisen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.